Anfänge

Im Jahr 1993 fand sich ein interessierter Kreis von Bürgern zu einem ständigen offenen kommunalpolitischen Stammtisch zusammen. Deren Ziel war Kommunalpolitik ohne Parteiinteressen mit den Bürgern für die Bürger. Was lag also näher, als eine Freie Wählergemeinschaft zu gründen. Die Idee war geboren und wurde am 11. Juni 1993 in die Tat umgesetzt und die Freie Wählergemeinschaft Weida e. V. durch 7 Gründungsmitglieder aus der Taufe gehoben.

Die FWG stand von Anfang an für eine offene Kommunalpolitik. Hauptinteresse war und ist die Entwicklung unserer Stadt unter Einbeziehung und ständiger Information der Bürgerinnen und Bürger. Dabei stießen wir nicht immer auf Gegenliebe, wie z. B. mit unseren Anträgen zur Einrichtung eines Tagesordnungspunktes „Anfragen der Bürger“, der Einrichtung des „Amtsblattes“ im „Weidaer Wochen-blatt“ oder der Auslage der Tagesordnung und der Vorlagen zur Stadtratssitzung für die Bürger.

Die Themen, denen sich unsere Wählergemeinschaft weiter widmete, zogen sich durch alle Bereiche:

Wirtschaft – hier setzten wir uns unter anderem für alternative Wirtschaftsförderung ein, konnten uns jedoch bisher nicht durchsetzen.

Wohnen – unser Ziel war die Ausgründung des städtischen Wohnungsbestandes in einen Eigenbetrieb. Dies erreichten wir nicht in Gänze, jedoch wurde durch die Stadtverwaltung ein Sanierungskonzept erstellt, welches in den Folgejahren abgearbeitet wurde. Aus heutiger Sicht macht sich jedoch eine Fortschreibung und Anpassung an die neuen Rand-bedingungen erforderlich.

Soziales – für den Erhalt des Krankenhauses Weida haben auch wir uns persönlich eingesetzt. Ebenso haben wir für den Erhalt der Erlaubnis zum ambulanten Röntgen gekämpft, denn jeder Leistungseinschnitt bedeutet nach unserer Ansicht den langsamen Tod. Trotz massiven Einsatzes, gemeinsam mit Bürgermeister und Stadtrat hat man uns unsere Einflussgrenzen aufgezeigt.

Übergeordnete Einrichtungen – wir sind nach wie vor der Meinung, dass Weida wegen seiner zentralen Lage hätte Kreisstadt werden müssen. Andere Meinungen haben sich durchgesetzt. Jedoch haben wir von Anfang an eine Kompensationsleistung gefordert. Unzählige Briefe wurden geschrieben und Gespräche geführt. Nun ist es endlich soweit, die KFZ Zulassungsstelle kommt nach Weida.

Sicherheit – unser Ziel war und ist die Verlagerung der Polizeiinspektion nach Weida. Trotz ständigem Schriftwechsel, Gesprächen und Anträgen sind unsere Versuche, hier etwas zu bewegen, leider nicht mit Erfolg beschieden.

Verkehr-hier sei als ein Beispiel an die Initiierung einer Bürgerinitiative und die durch Unterschriftensammlung erzwungene Sanierung der Geraer Straße erinnert. Mit der Deutschen Bahn AG wurde reger Schriftwechsel wegen des Zustandes der Bahnanlagen geführt und die Errichtung eines weiteren Bahnhaltepunktes massiv unterstützt. Zur Zeit arbeiten wir daran, die Interessenträger für einen Ausbau der Straße hinterm Bahnhof Richtung Wünschendorf zusammenzuführen.

Rückblicke FWG Weida – Aktivitäten und Aktionen

- Gründung am 11.06.1993 in Weida

- 07.03.1994 – Eintragung ins Vereinsregister

- erster Vertreter im Stadtrat – Peter Neumeister – fraktionsloser Stadtrat ( Austritt aus CDU- Fraktion)

- Stadtratswahl 12.06.1994 – 8 Kandidaten 16,5 % der Wahlstimmen = 3 Stadträte, Peter Neumeister 2. Beigeordneter

- Forderung nach „ Amtsblatt" im Weidaer Wochenblatt, Tagesordnung als Auslage zu den Stadtratssitzungen, Tagesordnungspunkt zur Stadtratssitzung „ Anfragen der Bürger „

- Gründung Bürgerinitiative „Umgehungsstraße"

- Beratung mit Straßenbauamt, Bürgeraufruf – Sanierung Geraer Straße –

- Zustimmung zur Planvorlage Bebauung "Weidabogen" - persönliche Beratung mit dem Investor

- Vermögenszuordnung der Osterburg für die Stadt Weida – erste Sondierungen zu einer Stiftung

- Korrespondenz mit dem Bundeswirtschaftsministerium – Fördergelder Umgehungsstraße B 175

- Kontakte mit der Deutschen Bahn – Nachnutzung des Bahnhofsgebäudes in Weida

- persönliche Gespräche mit Ortsbürgermeistern und Gemeinderäte der Umlandgemeinden – Gebietsreform, erste Kontakte zu Werner Beyer (Steinsdorf),

- Bundesweite Ausschreibung Nutzung der Osterburg

- Kontaktaufnahme und persönliche Gespräche mit der Ufa – Kauf Kinogebäude

- Anschreiben Bundestagsabgeordnete und Teilnahme an Demo – Rettung der Lederwerke

- Korrespondenz Thür. Ministerium f. Wirtschaft u. Infrastruktur – Vergabepraktiken öffentl. Aufträge

- Unterschriftenaktion und Beteiligung Protest Chefarzt Krankenhaus – ambulantes Röntgen

- Vorlage im Stadtrat, Neubau Sommerbad – einzige Fraktion= nicht im Aumatal

- Korrespondenz Thür. Innenministerium – Polizeiinspektion Gera – Land nach Weida

- Kommunalwahl 13. Juni 1999, 10 Kandidaten = 18,9 % = 4 Stadträte

- jahrelange Verhandlungen u. Korrespondenz – Straßenverkehrsbehörde nach Weida – Innenstadt Friedrich – Engels-Schule

- Bürgerumfrage im WWB – Standort Sommerbad

- FWG unterstützt als einzige Fraktion Werner Beyer als Bürgermeisterkandidat

- Korrespondenz Straßenbauamt, Deutsche Bahn, Kreisbauamt – Verbindungsstraße nach Wünschendorf

- Teilnahme an Arbeitseinsätzen im zukünftigen Bürgerhaus

- Protestaktion, Bürgeraufruf – gegen Schließung des Krankenhauses, Einbeziehung Bundes- und Landtagsabgeordnete

- Schreiben am Berufungsausschuss Kassenärztl. Vereinigung – Aufruf zur Bevölkerungsbeteiligung

- Spendenübergabe Flutopfer in Dessau

- Aufstellung von drei Schaukästen im Stadtzentrum

- Korrespondenz mit den Umlandgemeinden – Landesentwicklungsplan, Weida nicht Ortsteil von Gera

- Aufruf zur Bürgerbeteiligung – Gestaltung Marktplatz

- Offener Brief an Bundeskanzler – Finanzlage der Kommunen

- Kommunalwahl 27.06.2004, 15 Kandidaten 26,8 % , 6 Stadträte

- gemeinsame Fraktion mit SPD

- Korrespondenz Thür. Ministerpräsident – Gewerbestandortunterstützung Fa. AMK und Fa. Raffke Alternative zum Brückenbau im Aumatal

- Bürgeranfrage, offener Brief – Schließung Durchfahrt Thomasstraße

- öffentliches Bekenntnis – Osterburg als Kultursäule bleibt erhalten

- Unterstützung und Beteiligung - Stiftung Osterburg

- Kauf erster Stifterbrief

- Besuch der Lehrübung unserer Patenkompanie des Pionierbataillons Gera in Ingolstadt

- Bürgermeisterwahl 07.05.2006 – Unterstützung Werner Beyer

- Bürgeraufruf – Nutzung der Osterburg als Hotel mit Wellnessbereich

- Korrespondenz mit Saale – Neckar Diakonie – Nutzung des ehemaligen Krankenhauses

- Kauf zweiter Stifterbrief

- persönliche Besprechung Saale – Neckar Diakonie „ Christopherushof „ Seniorenresidenz Semmelweispark

- Vorlage im Stadtrat – Initiative Bürgermeister – Kaufmarkt in der Innenstadt

- Antrag im Stadtrat – Beleuchtung T.-Körner Straße

- Kauf dritter Stifterbrief

- Priorität der Innenstadtsanierung – Aus- und Umbau Gebäude Markt 14

- persönliche Beratung mit Vertretern Fa. ALDI – Nutzung Gebäude ehemals Teppich u. Tapetenmarkt „ Alldecor"

- Schaukasten Gärtnerei Jahn, REWE – Kaufhalle

- Kommunalwahl 07.06.2009, 11 Kandidaten, 28,4 %, 6 Stadträte

- Herr Hopfe 1. Beigeordneter, Herr Brendel Stadtratsvorsitzender

- 800 Jahre Weida – Mitgestaltung Festumzug „ Gerichtsbarkeit im 18. Jahrh. „

- Aufruf der Bürger zur Teilnahme an der Gestaltung der Feierlichkeiten

- Kontakte Wohnstadt Thüringen „Weida Lückenlos" – Kosten-Nutzenverhältnis

- Unterstützung Bürgerinitiative Rettung der Turmspitze – Bereitstellung Spende („Türmerfrühstück“)

- Bürgerbefragung und persönl. Beratung mit Investoren – Vitalresidenz Wohnpark Weida- Liebsdorf

- Nutzungskonzeption „Brauner Hirsch" Markt - Finanzierungsmodel Beratung Bürgermeister

- Finanzierung und Übergabe „ Fahne der Stadt Weida „ an Pension Aumatal

- Unterstützung der Interessengemeinschaft gegen Gastronomievorhaben „Cafe,Bar,Bistro" auf dem Markt (persönliche Gespräche mit den Initiatoren)

- offener Brief – Straßenbauamt Ostthüringen – Sanierung Südvorstadtbrücke (02.05.2011)

- öffentlicher Aufruf zur Gewinnung Betreiber Ladeneinheit Markt 14

- Gratulation 100 Jahre Fa. Wüst

- Finanzierung und Sanierung Bank in der R.-Alander-Straße (Aug. 2011)

- Internetunterstützung Christel Werner – Thüringerin des Jahres

- persönl. Teilnahme an Gemeinderatssitzungen in Schömberg, Hohenölsen, Steinsdorf (Auflösung VG Leubatal)

- persönl. Gespräche mit Herrn Schwengber – Neubau Fa. TS Fahrzeugtechnik GmbH im Gewerbeg.

- ersönl. Gespräche mit BM Teichwitz und Gemeinderäten Hohenölsen (09.02.2012)

- Vororttermin LRA Greiz Amt f. Hochbau – Mauer- und Brunnensanierung Schule Bahnhofstraße

- Stadtratsvorlage – Ehrung Frau Christel Werner mit Ehrenbrief der Stadt Weida

- 120,- € Spende „Initiative Kunstrasen"Sportplatz „Roter Hügel" Weida (März 2012)

- Unterstützung W. Beyer zur BM Wahl (22.04.2012)

- Teilnahme am Kinderfest „Türmi- Geburtstag" im Semmelweispark (Büchsenwerfen)

- Teilnahme zum Festakt 15- jähriges Bestehen der Städtefreundschaft Calw – Weida

- Teilnahme an Planungsberatungen zur Errichtung „Netto – Markt" Turmstraße

- Anschreiben WDR „Frag doch mal die Maus" - Sendung über die Osterburg (17.01.2013)

- Stadtratsvorlage „öffentliche Begehbarmachung 3. Kranz Osterburg" (Jan. 2013)

- mehrmalige Teilnahme an Beratungen und Vororttermin Nutzung „Pfeiferisches Haus"

- öffentliche Bürgerberatung zur weiteren Nutzung der Osterburg (25.03.2013) mit Vertretern der Vereine „Ritter der Osterburg" und „Freunde der Osterburg"

- Stadtratsvorlage „Ankauf einer Teilfläche – Hain" zur Begehbarkeit des Osterburgrundweges

- Teilnahme Arbeitseinsatz Osterburg (20.04.2013)

- 300,-€ Spende für „Fundgrube" – Kauf eines neuen Pavillons (Mai 2013)

- Teilnahme mit Büchsenwurfstand zum Türmigeburtstag Juni 2013 jährliche Präsens zu Veranstaltungen auf der Osterburg und zu Kinderfesten, ständige Kontakte zur Freiwilligen Feuerwehr,        Kommentare und Infos im Weidaer

- Wochenblatt, Schaukästen in der Stadt Weida und der OTZ, regelmäßige Mitglieder – und Fraktionssitzungen, jährliche Abschlussveranstaltungen und Ausflüge, Teilnahme an Schulungen Thür.  Städte- und Gemeindebund und noch vieles mehr

 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok